Über mich

Ich bin 50 Jahre alt und interessiere mich sehr für Vermögensanlagen im Allgemeinen. Insbesondere Märkte, die keiner mag sind oft ein interessantes Pflaster für hervorragende Investments.

So kam ich irgendwann im Jahr 2012 über eine britische Aktiengesellschaft zum Thema Briefmarken. Stanley Gibbons hieß die Firma. Sie war damals sehr erfolgreich und entwickelte sich prächtig. Heute ist sie nur noch Schatten ihrer selbst und kämpft ums Überleben. Missmanagement war wohl der ausschlaggebende Grund für das Kursdesaster in den letzten Jahren.

Im Zuge der Analyse beschäftigte ich mich natürlich auch mit den Briefmarken und stellte fest, daß es auch hier ähnliche Phänomene wie an den Aktienmärkten gab. In China stiegen die Briefmarkenpreise in die Höhe und auch in anderen Emerging Markets war deutliches Kaufinteresse zu verzeichnen.

Die Preise für viele Sammlermarken in Deutschland dagegen lagen am Boden. Ich beschäftigte mich nun immer mehr mit den Sammelgebieten und versuchte ein paar interessante Stücke zu erwerben. Die Hoffnung waren steigende Preise…

Ich trat einem Briefmarkenverein bei und besuchte mehrere „Großtauschtage“, an denen mehr oder weniger kommerzielle Händler ihre Ware verkauften. Von tauschen war dort nicht viel zu sehen.

In den nächsten zwei Jahren erwarb ich einige Marken, Briefe und Sammlungen. Ich hangelte mich von einem Gebiet zum nächsten. Am Ende stand ich mit knapp 20 Alben und vielen Kartons da, die ich nun gerne wieder verkaufen würde. Das ist jedoch kaum möglich. Die Qualität meiner „Investments“ ist zu schwach und ich stehe nun mit unendlich vielen Anbietern in Konkurrenz.

Ich versuche es nun ein weiteres Mal und möchte mich auf ein spezielles Gebiet konzentrieren. Die Inflation. Sowohl in Deutschland, als auch global. Hier ist für mich der Zeitraum der Hochinflation im Jahr 1923 am spannendsten.

Das Briefmarkensammeln werde ich nun mehr als Hobby sehen. In punkto Qualität werde ich jedoch meine  eigenen Maßstäbe setzen und versuche meine Sammlung laufend verbessern.

Gleichzeitig werde ich versuchen, mich von meiner bisherigen „Sammlung“ zu trennen und versuche die entsprechenden Vorgehensweisen zu dokumentieren. Vielleicht helfen sie ja auch dem ein oder anderen Sammler mit dem gleichen Problem.

Kritiker und Interessierte sind gerne dazu eingeladen auf diesem Blog zu diskutieren.

Ich freue mich auf eine lange Reise mit Ihnen durch den großen Briefmarkendschungel.

Euer Schwarzereinser

geht gleich weiter…..